Irlandinfos / Reiseberichte & Tipps

Kilkee Cliffs – interessanter als die Cliffs of Moher?

Kilkee Cliffs, County Clare

Wie Du vielleicht bereits weißt, zählen die Klippen von Kilkee (irischer Name: Cill Chaoi) zu meinen absoluten Lieblingsorten in Irland. Sie haben einen sehr bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. In diesem Beitrag stelle ich Dir diese bis zu 80 Meter hohen Klippen vor und verrate Dir, warum ich sie sogar noch beeindruckender finde, als die berühmten Cliffs of Moher.

Wo befinden sich die Klippen von Kilkee?

Die Klippen befinden sich auf der Loop Head Peninsula an der Westküste Irlands, genauer gesagt, im wunderschönen County Clare und sind Teil des Wild Atlantic Way. Wie der Name schon verrät, ist die Ortschaft Kilkee nicht weit davon entfernt. Der “Kilkee Cliff Walk” beginnt beim Diamond Rocks Café (West End). Direkt in der Nähe des Cafés befindet sich auch ein Parkplatz, an dem Du Dein Auto kostenlos abstellen kannst. Von hier aus kannst Du Dich entweder zuerst noch im Café etwas stärken oder direkt auf den Cliff Walk losmarschieren.

Kilkee Cliff Walk
Kilkee Cliffs, traumhaft…

Der Kilkee Cliff Walk und die Pollock Holes

Der Kilkee Cliff Walk ist ein acht Kilometer langer Wanderweg (Dauer 2 bis 3 Stunden), der direkt an den Klippen entlang führt. Er beginnt wie bereits beschrieben beim Diamond Rocks Café in der Nähe des dortigen “Pollock Holes” Parkplatzes. Diese “Pollock Holes” sind vor allem für Schnorchler ein beliebter Badeort. Es handelt sich hierbei um drei große natürliche “Stein-Schwimmbecken“, die bei jeder Flut immer wieder mit frischem Meerwasser gefüllt werden. Wenn man hier schwimmen möchte, sollte man das dann natürlich während der Ebbe machen und rechtzeitig vor der nächsten Flut wieder draußen sein. ; ) Man sollte also die Gezeiten im Auge behalten.

Bei der Flut werden auch diverse Meeresbewohner in die Pollock Löcher befördert, die dann bei Ebbe darin “gefangen” sind. Im glasklaren Wasser können diese dann beobachtet werden. Den Namen haben diese natürlichen Swimming Pools übrigens von den Fischen (“Pollocks”), die u. a. in den Löchern vorzufinden sind. Ich persönlich habe mich diesem kühlen Nass allerdings noch nicht hingegeben. ; )

Ein Blick nach Bishop’s Island

Bei den Klippen fällt eine kleine steile Felsinsel (“Stack”) auf. Stacks sind durch Wind und Wasser vom Festland abgetrennte Küstenbereiche. Das Besondere auf dieser “Bishop’s Island” ist, dass sie einst besiedelt war. Es befinden sich u. a. Ruinen einer kleinen Kirche und einer Bienenkorbhütte (Clochán) auf ihr.

Bishop’s Island

Wann genau diese Felsinsel endgültig vom Festland getrennt wurde und wann sie genau besiedelt war, ist scheinbar nicht eindeutig geklärt. Zum einen heißt es, dass die Ruinen auf den Heiligen Senan (Patron von West Clare, gest. im Jahre 544) zurückgehen. Zum anderen habe ich bei meinen Recherchen den interessanten Artikel “A flying visit to Bishop’s Island…” gefunden, der besagt, es sei nicht ausgeschlossen, dass die Kirche vielleicht sogar erst nach 1200 gebaut wurde. Es wird sogar erzählt, nervenstarke, benachbarte Landsmänner haben die Felsinsel sogar als Weidefläche genutzt und ihre Schafe mit Seilen hinaufgezogen. Sollte dies wahr sein, tun mir die Schafe im nachhinein jetzt noch leid…

Ruinen auf Bishop’s Island

Ich hätte es bei jedem Besuch der Kilkee Cliffs sehr spannend gefunden, die Ruinen mal aus der Nähe zu begutachten. Man fragt sich auf jeden Fall: Wie kommt das da hin? Bei dem oben genannten Artikel gibt es weitere Bilder der Ruinen zu sehen. : )

Atemberaubendes Naturschauspiel, unglaubliche Erinnerungen

Das erste Mal war ich Anfang März 2014 auf den Kilkee Cliffs unterwegs. Kurz zuvor hatte auf der grünen Insel ein sehr starker Sturm getobt. Obwohl sich dieser bereits seit zwei Tagen gelegt hatte, war das Meer noch sichtlich vom Wind aufgepeitscht. Es schlug große Wellen und gab ein Donnern und Grollen von sich, das hatte ich so zuvor noch nie gehört. Mit einer unglaublichen Geschwindigkeit prallten die Wellen gegen die Felsen. Die Gischt spritzte meterhoch. Es war ein unglaublich beeindruckendes Naturschauspiel, dass sich uns dort bot. Die Vorstellung, wie heftig das erst während des Sturmes gewesen sein muss, flößt hier schon sehr großen Respekt ein. Das zweite Mal war ich Anfang September 2016 dort. Diesmal war das Meer um einiges ruhiger, aber die Klippen hatten trotzdem nach wie vor eine sehr imposante Wirkung auf mich.

Hier habe ich ein paar bewegte Bilder für Dich:

Oder träum Dich weg mit meinem längeren Video (inkl. Musik) auf Instagram (IGTV):
https://www.instagram.com/tv/…
(Du benötigst dafür keine Anmeldung bei Instagram, da der Account öffentlich ist.)

Sind die Kilkee Cliffs beeindruckender als die Cliffs of Moher?

Da die Klippen von Kilkee nicht so hoch sind wie die Cliffs of Moher, hast Du hier die Möglichkeit, relativ nah am Meer zu sein. Dadurch wirkt ein Naturschauspiel wie das oben beschriebene natürlich noch viel imposanter. Zudem sind sie nicht so von Touristen überlaufen wie die berühmten Klippen von Moher. Es gibt hier auch keine aufgebauten Besucher-Zentren oder Souvenir-Shops, etc. Wir waren damals (Anfang März) so gut wie alleine vor Ort. Dadurch wirkte alles noch viel ursprünglicher und intensiver. Auch im September 2016 waren nur sehr wenige Besucher zu sehen.

Aber ACHTUNG! Rutschgefahr!

Solltest Du eine Irlandreise in den Westen Irlands planen, würde ich Dir also empfehlen, nicht nur die Cliffs of Moher zu besichtigen sondern auf jeden Fall auch die Klippen von Kilkee. Du musst hier jedoch aufpassen, denn der unbewachsene Steinboden kann bei Nässe unglaublich rutschig sein.

ACHTUNG! Rutschgefahr auf dem unbewachsenen Steinboden.

Diese rutschigen Stellen sieht man nicht immer sofort und es kann Dir auf einmal die Füße wegziehen. Das ist wie Schmierseife auf Glatteis. Du solltest dort auf keinen Fall rennen. Ich würde auch nicht empfehlen, all zu nah ans Meer hinunter zu gehen (an manchen Stellen tatsächlich möglich), da es hier zusätzlich die Gefahr gibt, in selbiges hineinzurutschen. Und bei dem glitschig nassen Boden wieder herauszukommen, ist alles andere als leicht. Wenn Du das aber weißt und entsprechend vorsichtig bist, dann brauchst Du hier keine Angst zu haben und einem unvergesslichen Ausflug steht nichts mehr im Weg. ; )

I’ll be back…

Ich werde die Kilkee Cliffs auf jeden Fall irgendwann wieder besuchen und spreche hiermit nochmals eine absolute Empfehlung für sie aus!

Warst Du auch schon dort? Oder planst Du einen Trip dorthin? Falls Du schon vor Ort warst, findest Du die Kilkee Klippen auch interessanter als die Cliffs of Moher?

Lass es mich gerne mit einem Kommentar wissen. Ich freue mich, von Dir zu hören. : )

Slán go fóill, a chara – Bye for now my friend
(Aussprache: „Slaan go foil a chara“)

Susi ☘️

Keine Kommentare vorhanden

    Schreibe einen Kommentar